Mit Argumenten überzeugen

Hanau, 21.02.17

Sachorientierte Debatten, genaues Zuhören, präzise Nachfragen – was Politikern nicht immer gelingt, ist für die Teilnehmer des Wettbewerbs „Jugend debattiert“ eine Selbstverständlichkeit.
Im Rahmen des Deutschunterrichts stellten sich kürzlich die Klassen 8l, 9i und 10k der Karl-Rehbein-Schule dieser Aufgabe. Die besten Debattanten aus diesen Klassen nahmen anschließend am Schulwettbewerb teil. Hier konnten Matz de Vries-Hippen (9i) und Luca Ball (9i) die fachkundige Jury mit ihren Argumenten inhaltlich und sprachlich am meisten überzeugen. Beide werden die Karl-Rehbein-Schule beim Regionalwettbewerb vertreten, der demnächst an der Otto-Hahn-Schule stattfinden wird. Die Plätze drei und vier belegten Sarah Stalter (10k) und Charlotte Schäfer (8l).
Debattiert wurde nach klaren Regeln: Je vier Schüler bestreiten eine 24 Minuten Debatte. Zwei vertreten die Pro-, zwei die Kontra Seite. Jeder hat zu Beginn zwei Minuten ungestörte Redezeit, in der er seine Argumente darlegen kann. Anschließend folgen zwölf Minuten freie Aussprache. Für das Schlusswort steht jedem Teilnehmer noch einmal eine Minute zur Verfügung. In der Vorrunde wurde über die Themen „Soll der Schulalltag mit einer Stunde Fitness beginnen?“ sowie „Sollten an unserer Schule Schultiere gehalten werden?“ debattiert. Im Finale ging es dann um die Streitfrage, ob für Körpermodifikationen ein Mindestalter eingeführt werden sollte.
Als Anerkennung für die hervorragenden Leistungen erhielten die Erstplatzierten von Schulleiter Jürgen Scheuermann eine Urkunde. Dabei würdigte der Schulleiter nicht nur die Bedeutung der deutschen Sprache, sondern lobte auch das Engagement der Deutschlehrerinnen Nicole Sonntag, Mechtild Maria Fritsch und Sabine Maier für die Durchführung der Klassenwettbewerbe und Eva Kauke und Dr. Christina Templin für ihre Jurorentätigkeit. Mit Devyank Mehra und Leonie Schmidt saßen auch zwei angehende Abiturienten in der Jury. Die Gesamtverantwortung lag bei Sabine Maier.
„Jugend debattiert“ ist ein bundesweit ausgetragener Schulwettbewerb, der die Förderung der politischen Bildung, der Debattenkultur und der deutschen Sprache zum Ziel hat. Mit etwa 90.000 teilnehmenden Schülerinnen und Schülern ist „Jugend debattiert“ mittlerweile zum drittgrößten Schülerwettbewerb in Deutschland angewachsen.

_____________________________________________________________________________________________________________

Sonja Münzenberg und Laila Neumann gewinnen Vorlesewettbewerb

Hanau, 23.01.17


Neun Schülerinnen und Schüler der Jahrgansstufe 6 nahmen kürzlich an der Karl-Rehbein-Schule am bundesweiten Vorlesewettbewerb des Deutschen Buchhandels teil. Nach einem spannenden Wettbewerb setzten sich Sonja Münzenberg (Klasse 6c) und Laila Neumann (Klasse 6h) durch. Die beiden Schulsiegerinnen konnten sich über einen Bücher-Gutschein der „Buchhandlung am Freiheitsplatz“ freuen. Beim anstehenden Stadtentscheid werden sie die Karl-Rehbein-Schule vertreten.
Der Schulentscheid fand in der schuleigenen Bibliothek statt. Organisiert wurde er von Deutschlehrerin Anette Wiegand. In der Jury saßen neben Wiegand auch die Deutschkollegin Sandra Gsänger und der Fachkollege Christian Nabroth. Seit 1959 lädt der Börsenverein des Deutschen Buchhandels Mädchen und Jungen der Jahrgangsstufe 6 dazu ein, spannende Geschichten und die Freude am Lesen zu entdecken.

 

 

_____________________________________________________________________________________________________________

Video der AbiChallenge 2017 online!

Auch in diesem Jahr nehmen unsere Abiturienten an der AbiChallenge teil und haben das allerbeste Video erstellt. Überzeugen Sie sich hier und stimmen Sie für unsere Abiturienten.

_____________________________________________________________________________________________________________

Auf Anhieb Gold geholt

Die KRS steht Kopf: Alle drei Turn-Mannschaften für das Hessenfinale qualifiziert

Hanau, 30.12.2016

KRS-Direktor Jürgen Scheuermann ist stolz auf seine Turner-Riege samt Leiterin Sonja Göhler, konnte diese erstmals im Regionalentscheid am Gerätturnen Gold nach Hanau holen. Foto: Pick

Gold im Regionalentscheid im Gerätturnen und das auch noch in der anspruchsvollen Kürwettkampfklasse IV – so etwas gab es noch nie an der Karl-Rehbein-Schule Hanau (KRS) zu vermelden.
Sieben Schulteams waren zum Regionalentscheid „Jugend trainiert für Olympia“ in Mainhausen angetreten. Schon beim Einturnen brillierten die D-Kader-Turnerinnen von Eintracht Frankfurt für die Schillerschule mit Flick-Flack auf dem Balken. Nach den ersten Geräten war klar: um hier zu gewinnen, mussten die Überschläge, Flick-Flack und Salti nicht nur gut, sondern sehr gut ausgeführt sein.
Doch nach und nach kristallisierte sich heraus, dass die KRS-Mädchen  mannschaftlich am stärksten waren. Sie zeigten sauber ausgeführte Übungen und besonders am Stufenbarren klappte alles „wie am Schnürchen“. Beste Turnerin an diesem Gerät war Hanna Poscich. Am Boden zeigte Coralie Schmalz die schönste Akrobatik und der Überschlag über den Sprungtisch gelang Vivian Ngayen perfekt. Turnküken Chiara Halm aus der Klasse 5a war zugunsten von Mädchen aus der 8. Klasse nur Ersatz - turnte aber außer Konkurrenz prompt die beste Balkenübung. Mit ihr im Team wäre die KRS noch 1,65 Punkte besser gewesen. Sie ist also der „Joker“ beim Hessenfinale.
Im Endergebnis siegte die KRS knapp vor anderen Kreis- und Hessenschulen. Die starken KRS-Turnerinnen Hanna Poscich, Coralie Schmalz und Chiara Halm trainieren beim TV Windecken – hier fand auch das gemeinsame Training statt -, Vivian Nguyen in Blankenbach, die ausdrucksstarke Celina Kulcsar beim TV Roßdorf und die fleißigen Estera Selmani sowie Andrea Gagula bei der TG Hanau.

 


Joshua Bender siegt beim Diercke-Geographie-Wettbewerb


Diercke Wissen 2016: Joshua Bender hat an Deutschlands größtem Geographiewettbewerb teilgenommen und den Sieg auf der Schulebene erlangt. Nur noch zwei Hürden müssen genommen werden.


Insgesamt nahmen 149 Schülerinnen und Schüler von der siebenten Jahrgangsstufe bis zur E-Phase freiwillig am 15. Januar 2016 an dem diesjährigen Geographiewettbewerb teil. Letztendlich konnte sich Joshua Bender (Eb) gegen seine Mitschülerinnen und Mitschüler durchsetzen und qualifizierte sich somit für den Landesentscheid Ende März in Hessen. Damit nähert sich für Joshua die Chance, der beste Geographieschüler Deutschlands zu werden. Durch den Landessieg würde sich der 16-jährige Joshua Bender einen Platz im großen Finale von Diercke Wissen am 11. Juni 2016 in Braunschweig sichern, bei welchem die besten Geographieschüler/innen Deutschlands gegeneinander antreten.

 


Rehbein-Schwimmer im Landesentscheid

Hanau, 24.03.2015

Nach dem Überraschungserfolg im letzten Jahr, als sich die Jungenmannschaft nach langer Abwesenheit in diesem Wettbewerb in Frankfurt durchsetzen konnte, gelang einer besonders in der Breite gut aufgestellten Jungenmannschaft die Titelverteidigung. Das bedeutet eine Teilnahme in der nächsten Runde, wo die besten Mannschaften Hessens gegeneinander schwimmen werden. Obwohl das Team der Jahrgänge 2000 bis 2003 verglichen mit den Konkurrenten noch sehr jung war, konnte es sich letztlich souverän in den Einzel- und Staffelwettkämpfen durchsetzen. Besonderes Highlight war die 8x50m Freistil Staffel, bei der sogar einige Konkurrenten überrundet wurden. Das Team um Coach Ulf Schumacher rechnet sich nun Außenseiterchancen im Mai in Wiesbaden aus. Die leider durch zwei Krankheitsfälle dezimierte Mädchenmannschaft traf auf starke, größtenteils ältere und mit deutschen Jahrgangsmeisterinnen besetzte Konkurrenz und erreichte einen äußerst achtbaren vierten Platz.
 



Tischtennis-Team zweiter Sieger

Hanau, 10.03.2015

Das Tischtennisteam Jungen II der Karl-Rehbein-Schule Hanau (KRS) hat im Landesfinale des Wettbewerbs in Frankfurt „Jugend trainiert für Olympia“ den zweiten Platz erreicht. Nach dem souveränen Weiterkommen in den Kreis- und Regionalentscheiden unterlag die Mannschaft im Landesfinale nur der Carl-von-Weinberg-Schule Frankfurt, die mit einer Reihe von Nationalspielern antrat. „Ein insgesamt toller Erfolg der einsatzfreudigen KRS-Tischtennisspieler“, loben die Trainer das Team: Marvin Lorenz, Jannik Schneider, Maurice Lorenz, Nicolas Obst, Delarue Lucas und Sasha Müller (v.l.n.r.). Foto: Privat

 


 

Mathe-Schulsieger präsentieren sich

Hanau, 25.02.2015

Stolz präsentieren sich die Schulsieger des Mathematikwettbewerbs für die Klassen 8 an der Karl-Rehbein-Schule Hanau (KRS) zusammen mit ihrem Direktor Jürgen Scheuermann. Die Schulsieger der ersten Runde, die sich damitfür die zweite Runde an der Hola am 4. März 2015 qualifiziert haben und dort unsere Schule vertreten sind (v.l.n.r.): Jasmin Reichert, Svenja Heinreichs, Alessia Scrimali, Benedikt Wahl, Miriam Föller und Catrin Born. Es fehlen Sönke Haselhuhn, Simon Zeller und Lisa Holbrook.      Foto: Privat


 

 


 

„Kängurus“ an der KRS machen große Sprünge

Hanau, 04.06.2014

Kängurus sind vor allem dafür bekannt, sich mit großen Sprüngen fortzubewegen. Um ähnlich große Sprünge, wenngleich hier im menschlichen Gehirn, geht es im Mathematikwettbewerb, dem so genannten „Känguru-Wettbewerb“, für die Klassen 5 bis zur Oberstufe an den Gymnasien. An der Karl-Rehbein-Schule Hanau (KRS) nahmen in diesem Jahr wieder mehr als 500 Schüler beim Känguru-Wettmessen teil. KRS-Direktor Jürgen Scheuermann (links) konnte nun bei einer offiziellen Preisübergabe mit wertvollen Sachpreisen, darunter Spiele, Bücher und T-Shirts, „seine“ besten Mathematik-Asse für ihre großen Känguru-Sprünge ehren. So gab es beispielsweise ein T-Shirt mit dem Logo des Känguru-Wettbewerbs für Julian Rosenau aus der 5. Klasse. Auch Mathematik-Fachleiterin Christiane Alsheimer (rechts) gratulierte den jungen Mathematikern zu ihrem Erfolg. So strahlten alle um die Wette  - im nächsten Jahr werden wieder alle am Känguru-Wettbewerb teilnehmen und versuchen, einen der vorderen Plätze zu belegen. Auf dem Foto zu sehen sind die Preisträger Julian Rosenau, Tommy Nguyen, Charlotte Schäfer, Joshua Schridde, Marlon Birke, Leah Peters (alle 5. Klasse), Jos Kläffling, Mia Ischebeck, Jonathan Kukeawkasem, Charlotte Olischläger (alle Klasse 6), Mirko Lasai (Klasse 7), Serena Spiegel und Daniel Trusheim (beide Einführungsphase). Es fehlten am Fototermin die Sieger der Klasse 8, Noah Köstner, Maximilian Herzog, Moritz Pfau, Patrick Sendhoff (Klasse 6) und aus der E-Phase Fabian Vogel. 
 



KRS erfolgreich bei der IJSO

Hanau, 21.05.2014

Seit 2011 beteiligt sich die Karl-Rehbein-Schule Hanau (KRS) an der Internationalen Junior Science Olympiade (IJSO). In diesem Jahr ging es bei den experimentellen Aufgaben der ersten Wettbewerbsrunde um Naturfarbstoffe. Unter dem Motto „Bunt, bunt, bunt sind alle meine Kleider…“ begaben sich zahlreiche Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen sechs bis neun in die Chemieräume. Dort wurden Proben von Schurwolle und Baumwolle mikroskopisch betrachtet und anschließend mit diversen Farbstoffen gefärbt. Darüber hinaus wurde die isolierende Wirkung von Wolle quantitativ untersucht.
Nach Beendigung der Experimente machten sich die Rehbeiner in Heimarbeit an die Auswertung der gesammelten Beobachtungen. Besonderes Lob für die Lösung der Aufgaben zur ersten Runde der IJSO gebührt den Schülern der Klassenstufe sechs als jüngsten Teilnehmern, darunter: Anna Dedina und Matz de Vries-Hippen. Durch eine fachlich sehr exakte Auswertung qualifizierten sich in diesem Jahr Berit Abraham (9d), Neele Bohnen (8g), Anastasia Gaidamak (9d), Niklas Geisler (9h) und Moritz Pfau (8i) für die zweite Runde der IJSO.   
 


 

Als „Perlenfälscher“ die Jury beeindruckt

„Jugend-forscht“-Regional-Wettbewerb: 1. und 2. Platz für KRS-Schüler



Hanau, 13.02.2014

Im Rahmen des Wettbewerbs "Jugend forscht" trafen sich nun  junge Nachwuchsforscher zum Regionalwettbewerb Rhein-Main Ost, der zum vierten Mal in den Räumlichkeiten des Heraeus-Konzerns in Hanau stattfand. Die Karl-Rehbein-Schule (KRS) war in diesem Jahr mit drei Schülergruppen aus der "Jugend-forscht-Chemie"-AG von Esther Meinhardt vertreten. Zwei Gruppen traten im Wettbewerb „Schüler experimentieren" an, eine weitere im Jugendwettbewerb (ab 14 Jahren) „Jugend forscht".

Fabian Vogel und Laura Almena-Rodriguez (Bild links) waren schon im letzten Jahr bei „Schüler experimentieren" dabei gewesen und hatten mit ihren Forschungen über die antioxidative Wirkung von OPC aus Traubenkernen den 2. Platz erzielt. Für den diesjährigen Wettkampf hatten sie die Empfehlung der Jury aufgegriffen und ihr Vorhaben weiter entwickelt. Sie wiesen die antioxidativen (und damit gesundheitsfördernden) Eigenschaften von OPC mithilfe von Indigo, dem Farbstoff, der auch Jeans blau färbt, nach. Dabei stellten sie fest, dass OPC im Vergleich zu dem uns allen bekannten Vitamin C um ein Vielfaches wirksamer ist. Daraus leiteten sie Ernährungsempfehlungen ab, die einen enormen gesundheitlichen Nutzen mit sich bringen würde. Der tägliche Verzehr von Obstkernen oder Traubenkernmehl als Nahrungsergänzungsmittel beugt der schädlichen Wirkung von freien Radikalen im Körper vor und macht ihn widerstandsfähiger gegen schwere Erkrankungen.
Der Jury reichten diese Erkenntnisse jedoch nicht für eine Platzierung; sie empfahlen Laura und Fabian noch ein drittes Mal anzutreten und dabei den Farbumschlag des Indigos unabhängig von der Messgenauigkeit des menschlichen Auges zu beurteilen. Sie luden die beiden Vitaminforscher ein, die Untersuchungsmöglichkeiten eines großen Unternehmens zu nutzen und den Farbwechsel des Indigos in einem Labor von Heraeus mit einem modernen Fotometer zu verfolgen.

Die Teilnehmer der KRS im Kinderwettbewerb „Schüler experimentieren Chemie" gingen an diesem Tag überglücklich nach Hause. Björn Haselhuhn und Maximilian Diveky hatten Überlegungen zur Entwicklung eines Kiemenautomaten angestellt, mit dem der im Wasser gelöste Sauerstoff für Taucher zum Atmen unter Wasser nutzbar gemacht werden sollte. Da die Löslichkeit von Sauerstoff in Wasser sehr gering ist und ein Taucher in jeder Minute etwa einen halben Liter Sauerstoff benötigt, bestand die Herausforderung darin, den Vorgang der Sauerstoffgewinnung zu beschleunigen. Dies sollte im Kiemenautomaten mithilfe eines Turbotauchsieders erfolgen, da die Löslichkeit von Sauerstoff stark temperaturabhängig ist. Maximilian und Björn belegten mit ihrer Arbeit den 2. Platz.
Der 1. Platz ging an Felix Vogel und Leon Reichling, die als Perlenfälscher die Jury am meisten beeindrucken konnten. Natürliche Perlen werden von Muscheln - meist Austern - als Abwehrreaktion auf einen eingedrungenen Fremdkörper gebildet. Sie umschließen ihn mit dem Material, aus dem sie auch ihre Schalen bilden, dem Perlmutt. Der natürliche Vorgang der Perlenbildung dauert fünf bis zehn Jahre. Das erklärt den hohen Preis dieser Schmuckstücke. Zur Gewinnung von Zuchtperlen werden gleich mehrere Fremdkörper in die Muschel eingebracht und so bis zu 20 Perlen pro Auster erzeugt.

Felix und Leon (Bild rechts) hatten nun den Plan, künstlich Perlen herzustellen, die den Echten in all ihre Eigenschaften gleichen und für die keine Auster ihr Leben lassen muss. Sie ermittelten die Härte, Dichte, das chemische Verhalten beim Erhitzen und gegenüber Säuren und entwickelten eine Rezeptur für „naturidentische Perlen". Die Jungforscher mussten zunächst einige Frustrationserlebnisse beim Experimentieren erleiden, da sich auch mit der besten Rezeptur der charakteristische Glanz der Perle, der in der Fachsprache Lüster genannt wird, nicht einstellen wollte.
Schließlich gelang ihnen es doch noch, den perfekten Lüster zu imitieren und echt aussehende Perlen zu erzeugen. Am ihrem Projektstand bei Heraeus blieben besonders viele Besucher stehen und erkundigten sich nach ihrer Methode und einer Möglichkeit, in ihr Unternehmen zu investieren. Felix und Leon lächelten dazu, sie ließen die Besucher wissen, dass zermahlene Krabbenschalen und gemörserter Marmor Bestandteile des Geheimrezeptes seien. Aber auch sie waren schon auf den Gedanken gekommen, dass sie mit ihrer Idee nicht nur die Muscheln vor Tierquälerei schützen, sondern mit der Perlenfälscherei auch reiche Männer werden könnten.
Die "Jugend-forscht-Chemie"-AG bedankt sich bei der Umicore AG & Co.KG in Hanau für die großzügie finanzielle Unterstützung.   

 


 

Rehbeiner als Mathematik-Olympioniken

Hanau, 08.11.13

Unter der Schirmherrschaft von Bundespräsident Joachim Gauck findet in Deutschland jährlich die Mathematikolympiade statt. Schüler der Jahrgangsstufen fünf bis 13 arbeiten in mehreren Runden selbstständig an mathematischen Problemen. Betreut von den Mathematiklehrern Andreas Bär und Christiane Alsheimer nahmen in diesem Jahr zahlreiche Rehbein-Schüler (KRS) er an der Mathematikolympiade teil: Aleyna Dogramaci, Felix Vogel, Alida Malicevic, Stefan Emmerling, Jasmin Lebert, Anton Seelbach, Mirko Lasai (nicht auf dem Bild: Fabian Vogel, von links nach rechts). Foto: Pick

 


 

Traubenkerne nicht einfach wegspucken

Zweiter Preis beim Regional-Wettbewerb „Jugend forscht“ für KRS-Schüler Laura Almena-Rodriguez und Fabian Vogel

Hanau, 09.04.13

Mit einem hervorragenden zweiten Platz schlossen jetzt die Schüler der Karl-Rehbein-Schule Hanau (KRS) den Regional-Wettbewerb „Jugend forscht – Sparte Chemie“ ab.  Laura Almena-Rodriguez und Fabian Vogel vertraten die KRS mit der Idee, die gesundheitsfördernde Wirkung von Traubenkernen publik zu machen.

In Traubenkernen ist - wie auch in vielen Fruchtsamen – eine Substanz namens OPC als Antioxidans enthalten, um das Erbgut der Früchte zu schützen. Nehmen wir diesen Wirkstoff zu uns, verhindert er ebenfalls schädliche Oxidationsprozesse, die unter anderem die Ursache für Krankheiten wie Krebs oder Alzheimer sind. Auch kleinere Beschwerden wie Erkältungskrankheiten oder die Bildung von Falten werden durch die Aufnahme von OPC ausgebremst.

Fabian und Laura haben die Verhinderung der Oxidation durch OPC im Experiment nachgewiesen: Kartoffel- oder Apfelscheiben werden, wie bekannt, beim längeren Liegen an der Luft schnell braun oder schwarz, weil sie mit dem Luftsauerstoff reagieren. Die KRS-Jungforscher haben diesen Oxidationsvorgang untersucht und festgestellt, dass er sich mit den Inhaltsstoffen von gemörserten Traubenkernen aufhalten lässt.
Mit diesem Schulexperiment konnte nachgewiesen werden, dass es gesünder ist, die Kerne von Weintrauben und Äpfeln mitzuessen anstatt sie in den Müll zu spucken. Deshalb haben die zwei KRS-Chemiker das Projekt auch "Gesund durch Abfall?!" genannt und zudem einen Schulbuchartikel verfasst, der jetzt einem Schulbuchverlag angeboten werden soll.

Am Tag des Regional-Wettbewerbs traten Laura und Fabian wegen ihres Alters von zwölf und 14 Jahren in der Junior-Sparte "Schüler experimentieren" des Jugend forscht-Wettbewerbs an. Sie waren mit Powerpoint, Plakaten und dem Versuchsaufbau am Stand professionell vorbereitet. Flüssig und überzeugend hielten sie ihren Vortrag, die Juroren konnten Weintraubenkernmehl probieren. Anschließend stellten sie sich einem viertelstündigen Kolloquium, in dem sie alle Fragen kompetent beantworteten. Die beiden hatten sich bereits seit Monaten in die Thematik vertieft und sich in Bereiche vorgewagt, die mit dem Unterrichtsstoff nichts mehr zu tun haben.

Guter Dinge verbrachten Laura und Fabian den Tag mit ihrer Chemielehrerin Esther Meinhardt in der Kantine der Hanauer Traditionsfirma Heraeus, die alle Jugend forscht-Teilnehmer gut verpflegte und ihnen mit Werksrallye und Gesellschaftsspielen die Wartezeit verkürzte. Am Nachmittag wurde die Veranstaltung öffentlich und dann kamen natürlich Fabians und Lauras Eltern dazu und auch KRS-Direktor Jürgen Scheuermann ließ sich über die Forschungen seiner Schüler informieren.

Nach einer langen Geduldsprobe konnten Laura und Fabian die Auszeichnung zum zweiten Platz entgegennehmen. Mit dem Sonderpreis der Stadt Hanau für die erfolgreichste Schülergruppe einer Hanauer Schule erhielten die zwei KRS-Schüler zudem noch eine weitere Ehrung.

Die KRS-Chemielehrerin Esther Meinhardt freute sich gemeinsam mit ihren zwei Schützlingen, Laura Almena-Rodriguez und Fabian Vogel, über das gute Abschneiden beim Jugend forscht-Wettbewerb, der in der Hanauer Firma Heraeus ausgetragen wurde.                     Foto: Privat
 

 


 

Rehbein-Rechenkünstler in Frankfurt erfolgreich

16.03.2012

KRS-Schüler Julia Rosenzweig und Ayman Boukraa in der höchsten Liga der Mathematik

Denken und Rechnen war gefragt: Jetzt fand der diesjährige Tag der Mathematik des Zentrums für Mathematik  statt. An elf Standorten in Hessen und den benachbarten Bundesländern nahmen insgesamt rund 1600 Schüler teil. Der Standort für die Rhein-Main-Region hat sich in diesem Jahr geändert, hatte Heraeus in Hanau jahrelang die Ausrichtung dieses Mathematikwettbewerbes für Schüler der Oberstufe übernommen. Jetzt fuhren 13 Schüler begleitet von der Leistungskurslehrerin Christiane Alsheimer der Karl-Rehbein-Schule Hanau (KRS) zu IBM Deutschland nach Frankfurt-Eschborn.

Dort begrüßte Ulrich Wolf, Leiter der Niederlassung IBM Frankfurt, 320 Schüler: „Ich freue mich, dass so viele junge Menschen sich freiwillig an einem Samstag einen Tag Zeit nehmen, um sich mathematischen Wettbewerben zu stellen“, so Wolf.

KRS-Schulleiter Jürgen Scheuermann (rechts) und Leistungskurslehrerin Christiane Alsheimer (links) sind stolz auf das Abschneiden ihrer Schüler beim diesjährigen Mathematik-Wettbewerb in Frankfurt: KRS-Schüler Ayman Boukraa und Julia Rosenzweig erwiesen sich als besonders „schlaue Köpfchen“.                                                                                                                                                                                  Foto: Pick

Nach Einzel- und Gruppenwettbewerben und ohne jegliche Hilfsmittel wie Taschenrechner oder Formelsammlung war vor der Preisverleihung eine angespannte Atmosphäre zu spüren. Jörg Semmler, Standortprojektleiter des Tages der Mathematik Frankfurt, verlas die Namen der besten Zehn im Einzelwettbewerb: Julia Rosenzweig aus dem Mathematik- Leistungskurs von Christiane Alsheimer war auf dem 6. Platz gelandet. Die anderen Sieger waren ausnahmslos Jungen. Luise kommentierte sofort: „Du hast unsere Ehre gerettet!“ Ayman Boukraa aus dem Leistungskurs von Herbert Bahr (KRS) erreichte den 11. Platz im Einzelwettbewerb bei insgesamt 320 Mitstreitern und darf ebenfalls stolz sein, diesen Wettbewerb so erfolgreich absolviert zu haben.

Auch die anderen Teilnehmer der KRS haben sich gut behauptet. Die drei Gruppen der Rehbein-Schule belegten die Ränge 48, 51 und 59. Mit dabei waren Lisamarie Accorsini, Yoco Harrmann, Simon Keller, Wahid Haidary, Luise von Gierke, Preni Giragosian, Melanie Kullmann, Julia Rosenzweig, Luise von Waitz, Daniela Schwarz, Ayman Boukraa, Kehao Yan und Florian Klee. „Es hat Spaß gemacht und wir haben heute eine gute Erfahrung gesammelt“, freuten sich die Rehbein-Schüler über eine positive Teilnahme an dem Wettbewerb.

 




Karl-Rehbein-Schule (C) 2016
Karl-Rehbein-Schule, Im Schlosshof 2, 63450 Hanau
Tel:(06181)6183-600, Fax:(06181)6183-699, E-Mail:info@karl-rehbein-schule.de