Die Fachschaft Sport

____________________________________________________________________________________________________________

Silber und Bronze beim Hessenfinale für die KRS-Turner

Hanau, 13.03.18

Gleich zweimal aufs Treppchen turnten sich die Turner/innen der Karl-Rehbein-Schule beim Hessenentscheid von  Jugend trainiert für Olympia in Kassel.
Bei den großen Jungs im  WK 2 P 4-P7 waren für Silber Flick-Flack und Überschläge gefragt. Niklas Kalmbach glänzte am Boden und Sprung, aber das gesamte Team mit Daniel Schiftner,  Malte Marohn, Valentin Köhler und Kilian Siegmund trug  wertvolle Punkte bei um die Main-Taunus- Schule Hofheim auf den Bronzerang zu verdrängen.
Im Wettkampf IV waren neben dem Turnen auch Stangenklettern, Standweitsprung, Staffel und Synchronturnen gefragt. Maria Tomalla und Chiara Halm zeigten die perfekte Haltung an allen Geräten und die Jungen im Team (Pablo Doland, Lukas Müller und Henry Verfondern) bewiesen Muckies in den Sonderprüfungen. Sie wurden mit der Bronzemedaille belohnt.
Das Mädchenteam im Wettkampf IV mit Sinah Demuth, Elena Rang, Lea Barthel, Lara Lehmann, Elena Fuchs, Nele Wilberg, Karla Baumgärtel, Alina Frank und Eva Männchen zeigte gute Leistungen im Turnen,  musste aber im Stangenklettern und in der Staffel die anderen Teams vorbeiziehen lassen und belegte Platz 8 in der Endabrechnung . 
Herr Richter und Frau Göhler sind begeistert von ihrem Turnteam und bedanken sich auch für die gute Kooperation mit den Heimtrainern der Turner/innen in den verschiedenen Turnvereinen.


 

_____________________________________________________________________________________________________________

KRS-Handballer verpassen Bundesfinale in Berlin hauchdünn

Hanau, 18.04.17

Mit deutlich einsatzgeschwächtem Teams nahmen die Handballer der Karl-Rehbein-Schule Hanau (KRS) am Landesentscheid „Jugend trainiert für Olympia 2017“ in Wiesbaden teil. Die Mannschaft der Wettkampfklasse 3 erlebte einen rabenschwarzen Tag. Ohne ihren verletzten Spielmacher Leander Porth und musste sie sich in einer starken Turniergruppe leider den Schulen aus Melsungen, Wiesbaden und Frankfurt geschlagen geben und schied somit nach der Gruppenphase aus. Die älteren Handballer der Wettkampfklasse 2 dagegen präsentierten sich auch ohne ihren überragenden, aber durch Verletzung nicht mitgereisten Spielmacher Matteo Heuser in der Gruppenphase so souverän, dass sie im Halbfinale auf die handballorientierte Elly- Heuss-Schule aus Wiesbaden trafen. Es folgte ein spannendes Spiel auf Augenhöhe, das die Rehbeiner leider zum Schlusspfiff aufgrund einer sehr unglücklichen Schiedsrichterentscheidung nicht für sich entscheiden konnten und mit einem Tor verloren. Dieses eine Tor war nach dem Finale umso schmerzhafter, da es den möglichen Landessieg bedeutet hätte, denn die Elly-Heuss- Schule wurde schlussendlich Landessieger und qualifizierte sich damit für das Bundesfinale in Berlin. Die betreuenden Trainer Vanessa Amon (SG Bruchköbel) und der A-Jugend- Bundesligatrainer Hannes Geist mussten zunächst seelische Aufbauarbeit leisten. Auch KRS- Direktor Jürgen Scheuermann bewertete das Abschneiden „seiner“ Rehbeiner positiv: „Wir haben auf sportlicher Ebene schon so manchen ‚Bären“ nach Hanau geholt – es kann halt nicht immer klappen“, machte der den KRS-Handballer Mut und forderte sie zugleich auf, mit Zuversicht auf die nächsten Jahre zu schauen.

_____________________________________________________________________________________________________________

Bronze für KRS-Turner beim Hessenfinale

Hanau, 18.04.17

Beim Hessenfinale Jugend trainiert für Olympia am 29.03 2017 in Sensenstein trat die Karl-Rehbein-Schule Hanau mit 3 Teams an. Das Jungenteam Wettkampf 4 startete als gemischte Mannschaft  und konnte sensationell Bronze gewinnen. Neben den klassischen Geräten absolvierten Daniel Schiftner, Malte Marohn, Laurenz Betz, Julia Lotte Kempf und Amélie Kuttig auch Synchronturnen, Stangenklettern und Standweitsprung. Das abschließende Staffelrennen mit Platz 2 sicherte ihnen Bronze beim Landesentscheid Geräturnen. Highlight für alle 3 Teams waren zum Abschluss die Salti in die Schnitzelgruppe des Leistungszenztrums in Sensenstein. Die betreuenden Lehrer Herr Richter und Frau Göhler waren besonders stolz auf einige Turntalente aus dem Schulsport, die heute ihren allerersten Wettkampf turnten.

_____________________________________________________________________________________________________________

Auf schnellen Brettern unterwegs

KRS-Skifreizeit Zauchensee 2016: Klassen 8a, 8b, 8h und 8i machen die Pisten "unsicher"

Hanau, 09.02.16

Morgens um fünf Uhr- der Busparkplatz vor dem CPH fängt an sich mit Schülern, Eltern und Lehrer zu füllen. Als dann gegen 5:30 Uhr drei Reisebusse abfahren, ist die Freude auf die bevor liegende Woche groß.
8, 5 Stunden Busfahrt liefen wie folgt ab:
Im Zwei-Stunden-Takt werden Pausen an verschiedenen Raststätten eingelegt und wer will, kann sich dort auch etwas kaufen. Während des Fahrens gib es die Möglichkeit, vorausgesetzt, der Schlaf musst nicht nachgeholt werden, einen mitgebrachten Film anschauen oder anderen Beschäftigungen nachgehen- zum Beispiel Spielen, Musik hören etc. … Außerdem werden die Zimmergemeinschaften geplant.

Bis auf den Besuch beim Skiverleih, bei dem so mancher schon ein Gefühl bekommt, wie es sein wird, in Skiklamotten herumzulaufen, steht uns der Tag zur freien Verfügung, ist aber mit dem Beziehen der Zimmer und dem Einrichten gut gefüllt.
Abends gibt es nur noch eine kleine Versammlung, bei der unsere Lehrer die Anfängergruppen einteilen. Immer drei Schüler aus einer Klasse finden sich zusammen; immer vier solcher Gruppen bilden eine große Gruppe, die dann von Frau Göhler, Frau Grob, Frau Diehl, Herr Pätzold, Herr Weiser, Herr Rollmann oder Herr Mazzone  geleitet wurden.
Ab 22 Uhr war „Auf-dem-Zimmer-Pflicht“ und ab 22:30 hieß es “Licht aus!“
Unser erster Skitag fängt um acht Uhr  mit dem leckeren und abwechslungsreichen Frühstück an (ein Buffet mit Müsli, Brötchen, Käse, Wurst, Gemüse, Joghurt, Tee uvm.). Gegen neun Uhr stehen alle schon in voller Montur mit Skiern am Anfängerhügel. Für die Fortgeschrittenen beginnt das Vorfahren, das entscheidet, wer in welche Gruppe eingeteilt wird. Die Experten werden von Alex  angeführt, zwei weitere Truppen von Michelle  oder Ulli.
Wie auch an den folgenden Tagen, üben die Neulinge am Zauberteppich, dem Tellerlift und auf der blauen Pisten „Pflug“ fahren. Der Rest wagte sich nach blauen, an rote und sogar schwarze Pisten.
Mittagessen gibt es um 12 Uhr und rund um 13-14Uhr sind alle wieder am Fahren. Meistens gegen 16 Uhr sind wir fertig schon auf den Zimmern und konnten uns frei bewegen.

Nach dem Abendessen um 18 Uhr gibt es an vielen Tagen noch ab 20 Uhr unterschiedliche Programme, wie z.B. Rodeln, ein Fackellauf oder die Disco am letzten Abend. Der Wettergott meinte es hervorragend mit uns: jeden Morgen leichten Neuschnee, viel Sonne und bei kühlen Temperaturen ausreichend Schnee! So überstanden wir diese schöne aber auch fordernde Woche ohne eine Krankenhausfahrt oder Verletzungen! Kaum einer der Neu-SkifahrerInnen hätte am ersten Tag beim Betrachten der Berge vermutet, dass die Masse der RehbeinerInnen diese spätestens am letzten Tag sicher meistern würde! So war die Freude auf das eigene Können und die erbrachten Lernfortschritte nach den Abfahrten stets spürbar! 
Zum Schluss wollen wir uns noch bedanken:
Zum einen bei unserem Hotel „Schneehaus Zauchensee“! Die Hausherren und –Damen haben dafür gesorgt, dass wir uns sehr wohl gefühlt haben und immer zufrieden sein konnten. (Zudem war die Idee toll, den Geburtstagskindern eine Torte zu backen)
Zum anderen bei unseren Betreuern und Lehrern, die immer locker drauf  waren und uns sicher das Skifahren lernten. DANKE

Geschrieben von Mimi Nygen und Lea Hofmann, 8i
 


Akrobatische Übungen im Sportunterricht

Hanau, 04.02.2016

An der KRS wird nicht nur das sportliche Können der Schüler gefördert, sondern auch die akrobatischen Ambitionen. Im vielseitigen Sportunterricht wird zwar das Umgehen mit dem Ball abgerufen, allerdings sind auch die Kreativität und das körperliche Feingefühl gefragt. In den vergangenen Wochen haben wir, die Klasse 9 l, uns mit dem Thema Akrobatik beschäftigt. Unser Sportlehrer Lars Pätzold teilte uns in vier Gruppen ein. So wurden nach den Sicherheitseinweisungen zunächst verschiedene Einführungsübungen gemeistert. Im Anschluss wurden die einzelnen Figuren selbst erarbeitet und geübt. Die Klasse empfand das Thema als sehr unterhaltend und alle haben mit viel Begeisterung mitgearbeitet. Zum Abschluss des Themas sollte jede Gruppe ihre erarbeitete Figur präsentieren, bei welcher unter anderem so wenige Füße wie möglich den Boden berühren sollten. Das Bild zeigt das Ergebnis einer erfolgreichen Sporteinheit der neunten Klassen. (Von oben links nach unten rechts: Selina Marino, Shereen Safavi, Fredericke Koths, Lisa Schwanke, Luca Hebel, Michelle Nawrocki, Johanna Stingl).
 


Die Rehbeiner auf Brettern

Drei achte Klassen der Karl-Rehbein-Schule erleben mitreißende Skiwoche in Zauchensee

Hanau, 04.04.13

Drei Klassen des Karl-Rehbein-Gymnasium machten jetzt die Pisten von Zauchensee in Österreich unsicher – alle Teilnehmer hatten einen große Spaß an der weißen Winterpracht. Foto: Privat

Zu einer Skifreizeit in Zauchensee (Österreich) sind vor kurzem drei achte Klassen (8a, 8c und 8e) des Hanauer Karl-Rehbein-Gymnasium (KRS) aufgebrochen. Für eine Woche hieß es Skifahren und Snowboarden, bis die Bretter glühten. Nach einer sechsstündigen Busfahrt kam die Hanauer Jugendgruppe im Young Austria Jugendhotel an. Alle freuten sich auf die kommende Woche im Schnee.
Von da an hieß es täglich am Vormittag drei Stunden Skilaufen, um dann nach einer Mittagspause noch einmal den Parallelschwung zu üben. Ab 22.30 Uhr war Bettruhe angesagt, was den Jugendlichen nicht immer leicht fiel, einzuhalten. Die begleitenden KRS-Lehrer ließen da aber nichts anbrennen. Die KRS-Schüler konnten neben der sportlichen Betätigung auf der Piste auch viele Ausflüge unternehmen wie beispielsweise  
Rodeln mit den mitgebrachten Müllsäcken, eine Wanderung, bei der mit Fackeln um den Zauchensee gelaufen wurde oder eine große Schneeballschlacht, bei der danach alle aussahen wie Schneemänner. Auch die Lehrkräfte haben natürlich mitgemacht und alle ordentlich in den Schnee gedrückt. Zudem wurde ein bunter Abend, bei dem aus jeder Klasse zwei Gruppen etwas vorführen mussten, veranstaltet. Das hat den meisten sehr gefallen.
Es war in Zauchensee sehr kalt und die Sonne hat sich nur wenig blicken lassen, was die Teilnehmer sehr schade fanden. Dafür waren die Pisten nahe gelegen und der Schnee gut zum Fahren. Es gab Pisten für Anfänger, für Fortgeschrittene und für Experten. Insgesamt, so waren sich alle Skifahrer am Ende einig, erlebten die KRS-Schüler eine schöne Zeit in Zauchensee.

 


 

Neues Trainerboot für die Rehbein-Sportler

19.12.11


Ein neues Trainerboot für den Sport- und Schulunterricht hat jetzt die Karl-Rehbein-Schule in Betrieb genommen. Das Boot verfügt über einen starken Außenbord-Motor, sodass das Ruder-Training der KRS-Schüler auf dem Main stromaufwärts wie –abwärts optimal betreut und gefördert werden kann. Untergestellt ist das Boot beim Hanauer Ruderclub Hassia (HRCH), der mit der KRS auf sportlichem Gebiet eng kooperiert. „Uns liegt die Talentförderung sehr am Herzen, so ist das neue Trainerboot eine willkommene Anschaffung, um auch im Regelunterricht an der KRS zum Einsatz zu kommen“, betont KRS-Lehrertrainer Volker Lechtenberg (Zweiter von rechts). HRCH-Vorsitzender Rainer Gimplinger (rechts) und KRS-Direktor Jürgen Scheuermann (Mitte) begrüßen ebenfalls den Kauf des Bootes, denn „aus Talenten können auch Ruder-Weltmeisterinnen hervorgehen, hat die KRS gleich drei davon in ihren Reihen“, betonen Scheuermann und Gimplinger gemeinsam. So ist die Freude bei der offiziellen Vorstellung des Bootes auf dem Vereinsgeländer der Hassia bei allen Beteiligten, auch den KRS-Ruderern groß.


 

Olympisches Sport-Abzeichen für 300 Rehbein-Schüler

20.12.11

Das sei schon eine stolze Zahl, betont Sieglinde Weber, Vorstandsmitglied des Sportkreises Hanau: 300 Schüler der Karl-Rehbein-Schule holten sich jetzt in der neu erbauten KRS-Mensa ihr „Deutsches Olympisches Sport-Abzeichen“ in Bronze, Silber und Gold ab. Um ausgezeichnet zu werden, muss man in fünf Sport-Teilbereichen wie etwa Schwimmen, Sprint, Hoch- und Weitsprung, Ballweitwurf und Ausdauer pro Kalenderjahr eine gewisse Mindestleistung erbringen. Rund 300 KRS-Schüler der Klassen sechs bis 13 haben das mit Bravour erreicht, wie KRS-Direktor Jürgen Scheuermann (Mitte) stolz erläuterte. So nahmen sie die Abzeichen, Anstecker und Urkunde, aus den Händen von Ernst Lehre und Sieglinde Weber (Vorstandsmitglieder des Sportkreises Hanau) in Empfang. Scheuermann gratulierte den jungen Schulsportlern zu ihren Leistungen, auch KRS-Sport-Fachleiter Rainer Gimplinger (rechts) beglückwünschte die erfolgreichen Sportler. Lisa Schüßler (Bild-Mitte) holte sich gar das Abzeichen in Gold ab, hat sie sogar schon die fünfte Prüfung in Folge abgelegt.

 



 

 

Die Ruder-AG zu Beginn des Wintertrainings beim Klettern

Winterzeit ist für Outdoor-Sportler wie die Ruderer eine „Saure-Gurken-Zeit“. Auf dem Wasser ist´s wegen Regen, Kälte oder Schneetrieben ungemütlich. Also: Wo kann man zu solchen Zeiten die Arme und Beine trainieren? Unter anderem in der Vertikalen beim Klettern. So ging´s für die Ruder-AG zum Nikolaus-Wochenende einmal in die Kletterhalle des Schulzentrums Hessen-Homburg unserer Nachbarschule in Hanau.

 Unter der Leitung von Dr. Thomas Woznik und dem klettererfahrenen Oberstufenschüler Lukas Richter gab’s zunächst aufwärmendes Bouldern und eine Einführung in die Sicherungstechnik für das Top-Rope-Klettern, die auch gelernt sein will (vgl. Foto). Unserer Ruderinnen und Ruderer sicherten sich gegenseitig im Vergleich zu anderen Gruppen sehr gut, denn Rudern und Klettern haben, wenn´s um´s Teamwork geht, viele Gemeinsamkeiten. Wenn man einmal von einzelnen Nachlässigkeiten absah, dann klappte das Sichern. Nachlässigkeiten korrigierten dann die „Aufseher“ im Hintergrund, denn jeder Fehler kann ja ernste Folgen haben. In 8 Metern Höhe angekommen hatten dann einige doch ungewohnte „Tiefblicke“, die das Seil zum Helfer in der Not werden lies. Trotzdem machte es vielen Freude und einige, wie bspw. Allegra, Helen und Tim, zeigten tollen Leistungen an überhängenden Wandteilen. Nach 1,5 Std. waren die meisten Teilnehmer in den Armen ausgepowert und waren froh nicht mehr die Vertikale erklimmen zu müssen. Herzlichen Dank an dieser Stelle für die Sektionen des Deutschen Alpen-vereins in Hanau, die mit Ihrem Equipment unseren Schülern aushalfen, denn ohne deren Gurte wäre diese Abwechslung für uns nicht möglich gewesen.

 

Weitere Bilder


Rehbein-Ruderinnen und Ruderer bei Kasseler Schülerregatta erfolgreich

Zur Vorbereitung auf den Landesentscheid „Jugend-trainiert-für-Olympia“ starteten 31 Ruderinnen und Ruderer der Karl-Rehbein-Schule am 18. Mai bei der Schülerregatta in Kassel. Mit 4 Siegen, 6 zweiten Plätzen sowie sieben dritten Plätzen kehrten die Schülerinnen und Schüler in die Brüder-Grimm-Stadt zurück. Unter der Leitung von Dr. Thomas Woznik, Lehrer-Trainer Volker Lechtenberg sowie dem ehemaligen Rehbein-Schüler Sebastian Schmidt überzeugten gleich morgens Daria Viel, Selina Pfeffer, Charlotte Meinen, Laura Malsy mit Stf. Maike Steinmetz im Doppelvierer der 14-Jährigen mit einem deutlichen Sieg und weckten damit Hoffnungen für den Landeswettbewerb der Schulen, der am 18./19.06. in Wiesbaden ausgetragen wird.

Auch die 15-jährigen Rehbein-Ruderinnen Svenja Schomburg, Maike Hauck, Pia Mohr, Maike Graichen und Stm. Patric Schmidt dominierten ihr Doppelviererrennen über 650m deutlich und waren in ihren Doppelzweier- und Einerrennen ebenfalls siegreich (vgl. Foto).

Mit sehr starken Gegnern zu kämpfen hatten unsere 14-jährigen Jungen Felix Steinmetz, Maurice Winkler, Stefan Lotz, Dominik Schmidt sowie Stf. Pia Mohr, die nach kämpferischem Rennen im Rennboot dritte und im Gig-Boot knapp zweite wurden.

Neben den routinierteren Mannschaften starteten auch viele Anfänger-Mann-schaften in Kassel um ihre ersten Wettkampferfahrungen zu machen. Besonders erfreulich war das Ergebnis für Nicole Bohata, Oliva Ebert, Annika Müller, Lea Kalski und Stm. Lukas Richter, die bei den 14Jährigen Schülerinnen im Gig-Doppelvierer einen überzeugenden zweiten Platz erreichen konnten.

Weitere Informationen zur Schülerregatta unter: www.schuelerregatta.de

 

Bilder zur Regatta unter: http://www.pixum.de/viewalbum/ id/5675247


Schulsportzentrum Rudern bereitet sich auf Wettkampfsaison vor

Von Ostermontag, 25.04. bis Mittwoch, 04.05. bereiteten sich die Ruderer des Schulsportzentrums Main-Kinzig-Kreis am nordhessischen Edersee auf die bevorstehende Wettkampfsaison vor.

29 Ruderer/-innen quartierten sich in der letzten Osterferienwoche in der Jugendherberge Hohe Fahrt am Edersee ein und freuten sich im Anschluss über 3 zusätzliche schulfreie Tage, die Ihnen die Schulleitung der KRS aufgrund des großen außerunterrichtlichen Engagements genehmigte. So absolvierten Sie unter der Leitung von Lehrer-Trainer Volker Lechtenberg sowie den Hassia-Trainern Steffi Wagner und Sebastian Schmidt täglich bis zu drei Trainingseinheiten.

Morgens um 7.15 Uhr begann der Tag mit einem kleinen Waldlauf, worauf in der Regel zwei Wassertrainingseinheiten folgten. Nicht zuletzt durch Videoanalysen und zahlreiche Trainingsrennen haben sich alle Teilnehmer deutlich verbessern können.

Selbst das wechselhafte Aprilwetter wurde durch den hervorragenden Teamgeist und die gute Stimmung der Gruppe mehr als ausgeglichen und nun freuen sich alle Ruderer auf die kommenden Wettkämpfe, die dann am 18./19.06. mit dem Landesfinale der Schulen in Wiesbaden ihren Höhepunkt für das laufende Schuljahr finden.


Hoch motiviert und souverän

Handballmannschaft der Rehbein-Mädchen: Ungeschlagen zum Landesentscheid

Die Handballerinnen der Karl-Rehbein-Schule Hanau (KRS) traten jetzt zum Regionalentscheid von „Jugend trainiert für Olympia“ (JtfO) in der Wettkampfklasse II (Jahrgänge 1994 bis 1997) in Oberursel an. Alle, so die KRS, hatten das klare Ziel vor Augen die nächste Runde zu erreichen. Hoch motiviert starteten die Mädels in die Spiele. Das erste Spiel wurde gegen die Carl von Weinberg Schule Frankfurt bestritten. Gegen die Sportschule zeigten die KRS-Mädchen eine engagierte Teamleistung und konnten somit das erste Spiel mit 11:5 klar für sich entscheiden. Im zweiten Spiel ihres Regionalentscheides standen sich die KRS und das Gymnasium Butzbach gegenüber. Dieses Spiel konnte die KRS-Mannschaft mit 10:7 Toren ebenfalls gewinnen. Im letzten Spiel ging es um das Weiterkommen zum Landesentscheid. Viel konnten die KRS-Spielerinnen nicht verlieren, da sie in den vorhergehenden beiden Spielen die nötigen Punkte eingefahren haben. Doch im letzten Spiel zeigten alle noch einmal eine geschlossene Teamleistung und konnten das Gymnasium Oberursel klar mit 13:4 besiegen.

Die Mannschaft von Julia Scheuermann freute sich gemeinsam mit ihrer Trainerin Marion Fleckenstein über das Erreichen der nächsten Runde. Dies hatte die Handball-AG des Schulsportzentrums KRS zuvor noch nicht erreicht. „Ich bin sehr stolz auf meine Mannschaft, die mit großem Engagement und Zusammenhalt in die Spiele gegangen ist und dort ihre spielerische Klasse gezeigt hat und somit die anderen Schulmannschaften klar dominierte. Wir profitieren dabei von der Spielstärke der Spielerinnen, die in ihren Vereinen hochrangig in Regional- und Oberliga spielen und es wissen, die anderen mitzuziehen, so dass auf dem Platz eine überragende Teamleistung gezeigt wird“, freut sich Julia Scheuermann.

Ab Januar startet die Mannschaft dann in die Vorbereitung auf den Landesentscheid am 23. März.2011 in Bensheim, den die Handballerinnen der KRS gerne genauso souverän bestreiten möchten.

Zeigten eine geschlossene Teamleistung: Die Handball-Mädchen der Karl-Rehbein-Schule.


Groß als Team aufgetrumpft

17.11.2010

„Jugend trainiert für Olympia“: Erster und zweiter Platz für Rehbein-Handballer

In Großkrotzenburg fand kürzlich der diesjährige Kreisentscheid des Schulturniers „Jugend trainiert für Olympia“ statt. Die beiden Schülertrainer Tim Droege (Sport-Lesitungskurs 13) und Jonas Faust (Klasse 9b) der Karl-Rehbein-Schule (KRS) hatten dazu im Vorfeld ganze Arbeit geleistet: Mittwochs in der Mittagspause fand das halbstündige Mannschaftstraining der Handball-AG statt, das von diesem vorbildlich zusammen arbeitenden Trainerteam ehrenamtlich geleitet wird.

Handball-AG-Leiterin Brigitta Frischkorn betont, dass die Qualifizierung der KRS-Mannschaft in Wettkampfklasse 3 (Jahrgang 96 bis 99) Vorrang gehabt habe. Dies wurde durch den Turniersieg für den Regionalentscheid erreicht. Besonders schön haben sich hier die drei KRS-Spieler Nicolay Mehlitz, Freddy Stengel und Maurice Winkler in Szene setzen können, die als beste Spieler dieser Wettkampfklasse punkten konnten, so Frischkorn.

Die Wettkampfklasse 2 (Jahrgang 94 bis 97) gestaltete sich im Vorfeld etwas schwieriger, musste eine Mannschaft um Hessenauswahlspieler Jonas Faust zusammen gestellt werden. Nachdem aber auch alle verfügbaren ehemaligen Handballer in diesem Alter auf der KRS mobilisiert werden konnten, konnte auch in dieser Altersklasse eine Mannschaft antreten, so Frischkorn. Der zweite Platz dieser Mannschaft sei daher umso erfreulicher zu bewerten, da auch die Hohe Landesschule und das Kreuzburggymnasium sehr starke Spieler haben aufwarten können. Allerdings scheiterten dann alle Mannschaften dieser Altersklasse am selbstbewusst aufspielenden Ulrich-von-Hutten-Gymnasium Schlüchtern, dass zwar keine hochklassigen Spieler zu bieten hatte, aber ganz klar dadurch im Vorteil gewesen sei, dass die gesamte Mannschaft eines Handball-Vereins auf eine Schule geht. Das taktisch sehr stark vorbereitete und routiniert eingespielte Ulrich-von-Hutten-Team konnte der KRS-Mannschaft dann leider sein Spiel aufdrücken. Dennoch gab es einige brillante Glanzlichter, die vor allem von Jonas Faust, Anton Ekk und vom starken Außen Max Sievert und dem gut haltenden Torwart Florian Maas ausgingen und die somit maßgeblich Anteil am zweiten Platz hatten.

Schülertrainer Tim Droege: „Alles in allem war der Kreisentscheid ein voller Erfolg und es hat sich wieder einmal gezeigt, dass eine ausgezeichnete Leistung nur erbracht werden kann, wenn das Team harmonisch zusammenarbeitet und jeder für den anderen kämpft. Genau das haben alle KRS-Spieler umgesetzt und somit verdient sehr gut abgeschnitten“. Als nächstes steht ein Trainingswochenende auf der Ronneburg an, um die Mannschaft auf den Regionalentscheid im Dezember vorzubereiten, meldet die KRS.


 

Die Handball-AG der Mädchen stellt sich vor

Das diesjährige Team, um die Trainerin Marion Fleckenstein und der Betreuerin Julia Scheuermann, besteht aus folgenden Spielerinnen:

Marion Fleckenstein (Trainerin), Elisabeth Wahlster, Lara Lenhardt, Jenni Krasnansky, Julie Dequatremare, Myriam Herkert
mitte: Maxine Hohmann, Arzu Yavuz, Isabel Schuster
vorne liegend: Jessica Stern
es fehlen: Lisa Greb, Julia Scheuermann (Betreuerin)

Steckbriefe der Spielerinnen können sie hier abrufen.

 

Alle gemeinsam arbeiten intensiv und mit großer Freude und Engagement auf die Entscheide im Rahmen von Jugend trainiert für Olympia hin.

1. TESTSPIEL GEGEN DIE TGH

Am Freitag, den 05.11., hatten die Mädels ein Testspiel gegen die TGH. Hier kam zum ersten Mal die Klasse der Schulmannschaft zum Vorschein, die sehr gut und harmonisch zusammenspielte und in der ersten Hälfte ein ausgeglichenes Spiel gegen die TGH zeigte und sogar die zweite Halbzeit souverän für sich entscheiden konnte. Dabei können die jüngern Spielerinnen von der Routine und dem Können der älteren profitieren, die umgekehrt die jüngeren mitziehen und motivieren und ihnen das nötige Selbstvertrauen schenken, das alle brauchen um ihr Können abzurufen. Vor allem auf die spielerische Klasse und die Routine der Regionalligaspielerinnen Jessica Stern und Jennifer Krasnansky sowie der Oberligaspielerinnen Lara Lenhard, Isabelle Schuster und Elisabeth Wahlster kann die Mannschaft bauen. Dies zeigt deutlich, dass alle gemeinsam an einem Ziel arbeiten: Bei Jugend trainiert für Olympia soweit wie möglich zu kommen.

2. TRAININGSTAG

Am Samstag, den 13.11., hat die Mannschaft einen Trainingstag in Großauheim bestritten um sich noch einmal intensiv auf die Wettkämpfe im Rahmen von JtfO vorzubereiten.

Die gesamte Mannschaft freut sich auf einen sportlich fairen Wettkampf bei JtfO gegen die anderen Schulmannschaften und hofft auf ein souveränes Weiterkommen!

Über die Unterstützung von Eltern und Freunden beim Regionalentscheid am 7.12. würden sich alle sehr freuen!

 


 

Handball-AG startet in die Saisonvorbereitung

Für die Handball-AG der KRS hat nun die intensive Vorbereitung auf den Kreisentscheid von Jugend trainiert für Olympia (JtfO) am 17.11. in Großkrotzenburg begonnen. Dieses Jahr gibt es eine reine Mädchen-AG, die im Wettkampf WKII (Jahrgang 1994-1997)an den Start geht. Betreut wird die AG von Julia Scheuermann, das Training wird von Marion Fleckenstein geleitet, während die Theoriestunden von der Spielertrainerin Jennifer Krasnansky (Klasse Ed) durchgeführt werden. Die Aufgaben sind gut verteilt und alle arbeiten Hand in Hand mit dem klaren Ziel vor Augen den Kreisentscheid souverän für sich zu entscheiden. Die Jungs sind zahlenmäßig stärker vertreten, so dass sie unter der Betreuung von Brigitta Frischkorn und Yaron Pillmann mit zwei Mannschaften, in den Altersklassen WK II (1994-1997) und WK III (1996-1999) am 17.11. an den Start gehen werden.

Die Teams von Julia Scheuermann und Brigitta Frischkorn werden bis zum Kreisentscheid das ein oder andere Testspiel sowie Trainingstage absolvieren um für Großkrotzenburg und JtfO gut gerüstet zu sein.

Gemeinsam freuen wir uns auf einen sportlich fairen und spannenden Wettkampf und sind hoch motiviert als Sieger den Platz zu verlassen.


Bundesjugendspiele 2010 – gelungene Wettkämpfe der KRS

Wiedermal bestimmte das Bangen um einigermaßen trockenes Wetter die Vorbereitungen der Bundesjugendspiele. Doch der 1. Juni war tatsächlich regenfrei und auch sonnig wie schon lange kein Tag mehr.Die Schüler rollten per Sonderfahrt ins Stadion Wilhelmsbad . Bald herrschte an allen Wettkampfstätten reger Betrieb: mit weiten Sätzen in die Sandgrube, einem Sprint über 50,75 oder 100m – je nach Altersklasse- sowie im Ballwurf oder Kugelstoss komplettierten die Schülerinnen und Schüler ihren Dreikampf. Auch die 800 und 1000m fanden großen Anklang. Es waren offenbar die großen Läufergruppen von 30-40 Leuten, die im Massenstart auf die Bahn geschickt wurden, die dieSchüler magisch anzogen. Viele wollten bei diesem Event dabei sein!Die Unterstützung von oberster Instanz spornte die Schüler besonders an.: Wer gibt nicht vor den Augen des für Sport besonders engagierten Schulleiters, Herrn Scheuermann, sein Bestes?

Die Organisation klappte hervorragend, neben den Lehrern zeigten die Schüler aus dem Sport-Lk und Prüfungsfach Sport Jahrgangstufe 12, dass auch der praktische Einsatz für die Schulgemeinde für sie dazugehört. Zudem sorgten die Sport-LKler für das leibliche Wohl und die Volksfeststimmung.Auch die Sanileute engagierten sich sehr und bereits ihre professionelle Anwesenheit ließ die Verletzungsgefahr dahin schmelzen.Einige herausragende Ergebnisse sollten zum Schluss nicht fehlen und die erfolgreichen Wettkämpfe unterstreichen:

 

Die Besten Mädchen Klasse Punkte
Lisa Greb
8b
1368
Sandra Holhorst
8a
1267
Michelle Rümmelein
9f
1261

 

 

 

Die besten Jungen Klasse Punkte
Levin Amler
5a
1921
Simon Mehlitz
8f
1381
Felix Rathgeb
7a
1263

 

 

 

Die besten Klassen Ehrenurkunden Siegerurkunden
8b
7
11
7a
5
15
8f
6
8

 


Bilder finden Sie hier.
 


KARL-REHBEIN-SCHULE zum fünten Mal in Folge GESAMTSIEGER BEIM INT. HANAUER CITYLAUF

20. Mai 2010

Unter Leitung von Nadine Wagner-Staacke und Alexander Wernsdorfer und Kolleginnen und Kollegen nahmen etwa 385 Schülerinnen und Schüler von der Jahrgangsstufe 5 bis zu den Abiturienten am 20. Mai 2010 am 11. Internationalen Hanauer Citylauf über 1000 m teil. In diesem Jahr freuten sich am Ende unsere Lehrer sowie die noch anwesenden Schüler der Oberstufe (vgl. Fotos 1). Über den Gesamtsieg hinaus konnten unsere Schülerinnen und Schüler vier Einzelsiege, 11 zweite Plätze sowie 6 dritte Plätze und viele weitere gute Platzierungen gefeiert werden.

Siege in den Einzelwettbewerben gab es in diesem Jahr insbesondere bei den Mädchenwettbewerben. Besonders erfolgreich unsere Mädchen in der Altersklasse der 13Jährigen, in der die ersten drei Plätze allesamt an unsere Schule gingen. Siegerin hier Tanja Henrich vor Sophie Dippel und Leonie Gaul. Gleichermaßen erfolgreich liefen Michaela Bensing, Jana Pillmann und Merve Toy, die ihre Altersklassen W15, W17 und W20 gewinnen konnten. Die schnellste Zeit aller KRS-lerinnen lief allerdings die Zweitplatzierte Alina Pillmann, Schwester von Jana, die die 1000-Strecke in der Altersklasse W12 in 3:45,5 Min. zurücklegte.

Unsere Jungs schafften zwar keinen Sieg, jedoch einige gute zweite Plätze. Schnellster: Christoph Scheuermann in Tagesbestzeit aller KRS´ler in 3:03,4 Min. Hinter seinen Fersen wurde Luis Wenzel in der gleichen Altersklasse der 17Jährigen in 3:06,3 Min. Dritter. Nicht weniger erfolgreich liefen die Zweitplatzierten in den Altersklassen M11, M12 und M14, Christoph Pirk, Noa Buntrock sowie Till Tschiltschke.

Im sogenannten Prominentenlauf gingen wie im vergangenen Jahr die KRS-Refrendarin Anna Borchers sowie ihr Kollege Marco Mazzone und die Kollegen Johannes Heinzel und Dr. Thomas Woznik an den Start. Auch die Lehrer waren flott auf den drei Runden des Brüder-Grimm-Platzes unterwegs, jedoch hatten sie nicht die Menge an Konkurrenten wie unsere Schülerinnen und Schüler. Schnellster: Marco Mazzone in 3:25 Min. sowie Heinzel in 3:58,8 Min. in neuer persönlicher Bestleistung. Newcomerin Anna Borchers lief zum ersten Mal und belegte auf Anhieb Platz zwei.

Die Ergebnisse im Detail können folgender Internetadresse entnommen werden: http://www.ssc-hanau-rodenbach.de

Fotos von Nadine Wagner-Staacke sowie Dr. T. Woznik von den Teilnehmern, Siegern sowie Eltern und Zuschauern sind unter href="http://www.pixum.de/viewalbum/id/4941617anzusehen.

Dr. T. Woznik

 


Spaß und das gemeinsame Spiel stehen im Vordergrund Rehbein-Mädchen wollen bei
Hanauer Mini-WM mitkicken

04.05.2010

Nach einem Schnuppertraining fand nun bereits zum vierten Mal die Mädchen-Fußball AG statt. Höhepunkt war nun der Besuch von Kreisfußballwart Walter Hessler und JBB Eva Meier. Zusammen mit Schulleiter Jürgen Scheuermann, Schulsportleiterin Gisa Friedel-Schumann und den beiden Trainern Sylvia und Alexander Winter vom FC Rot-Weiß Grossauheim 1975 wurden im Rahmen des DFB-Projektes „Team 2011“ T-Shirts an die Teilnehmerinnen der AG verteilt. In einem einstündigen Training sollen die Mädchen zwischen 10 und 15 Jahren an das Spiel mit dem runden Sportgerät herangeführt werden, um dann im kommenden Jahr an der Mini-WM auf dem Hanauer Marktplatz teilnehmen zu können. Als Kooperationsverein konnte mit dem FC Rot-Weiß Grossauheim 1975 ein Verein gefunden werden, der schon mehr als 20 Jahre im Kreis Hanau den Frauenfußball fördert. „Beide Seiten werden von der Kooperation längerfristig profitieren“, ist sich JBB Eva Meier sicher. Der Spaß und das gemeinsame Spiel stehen im Vordergrund der Trainingseinheiten, die zurzeit Montags zwischen 13 und 14 Uhr in der Main-Kinzig-Halle abgehalten werden.

 

Freuen sich auf gemeinsame Trainingsstunden mit dem runden Leder:
Myriam Lang (5c), Vanessa Massaro (5e), Rebecca Porterle (5e), Katharina Stassig (5e), Anja Grenzing (5e), Gina Andrews (5g), Mareike Hetzel (5h), Merve Tatan (6d), Ruhama Hasanov (6d), Lea Kalski (7g), Martha Sohn (7d), Laureana Teichert (7d), Lara Weber (7d). Links im Bild Gisa Friedel-Schumann und KRS-Direktor Jürgen Scheuermann. Es fehlt: Jana Micka (5e)


Junge Sportler der Karl-Rehbein-Schule lassen die Bälle tanzen

23.03.2010

Schüler der Jahrgangsstufen 9 und 10 der Karl-Rehbein-Schule (KRS) haben sich vor kurzem in der Main-Kinzig-Halle zu einem spannenden Volleyball- und Basketballturnier getroffen. Insgesamt waren elf Klassen am Start, aufgeteilt in Mädchen- und Jungenmannschaften, wobei jede Klasse auch eine Mixed-Mannschaft abstellen konnte. Gespielt wurde im Turnus von zehn Minuten, sodass jede Klasse ausreichend zum Zug kam. Die Klassen neun versuchten sich dabei als Basketball-Cracks, während die Jungen und Mädchen der zehnten Klasse als Volleyball-Spieler auf dem Feld zu erleben waren. Gewinner waren am Ende des Tages alle, denn der Spaß am Spiel und das Fairplay standen im Vordergrund. KRS-Direktor Jürgen Scheuermann jedenfalls war von den packenden Vorrunden- und Endspielen hochbegeistert und freute sich, den Teilnehmern am Ende die Urkunden überreichen zu können, darunter auch Vertretern der Klassen 9.


Sport an der K-R-S

Die KRS ist ein Schulsportzentrum mit den Schwerpunkten Rudern, Basketball, Badminton und Hockey und arbeitet mit Vereinen aus den entsprechenden Sportarten eng zusammen. Diese Zusammenarbeit beginnt in der KRS mit einem sportartspezifischen Angebot an AGs in der Unterstufe und mündet in die Übernahme entsprechend interessierter Schüler in die angeschlossenen Vereine. Mit der besonderen Förderung (auch durch AGs) von sportlichen Talenten ist die Teilnahme an außerschulischen Wettbewerben wie "Jugend trainiert für Olympia", Ruder-, Lauf-, Streetball- sowie Schwimmwettbewerben eng verbunden. Die KRS nimmt an diesen Wettbewerben erfolgreich teil, wobei die vielfältigen Erfolge beim Rudern und Hockey auf Landes- und Bundesebene im besonderen Maße herausragen. Hier näheres
 


Volleyball- Basketball-Turnier der Klassen 9 und 10

Schon vor 8 Uhr füllt sich die Maki. Schüler helfen die Netze aufzuziehen und Schiedsrichterstände zu installieren. Und dann der erste Anpfiff: engagiert wird um Punkte gekämpft. Jede Klasse hat drei Mannschaften ins Rennen geschickt: eine Mädchen-, eine Jungen- und eine gemischte Mannschaft.Die Klassen 9 spielen Basketball, die Klassen 10 Volleyball.Im Turnus von 10 Minuten wechseln die Spielpartner. Intention war es, jede Klasse möglichst oft zum Zuge kommen zu lassen. Der schuleigene Sanitätsdienst ist umsichtig zur Stelle, hin und wieder verteilt er Kühlpacks, ansonsten wird keine Hilfe benötigt, Gott sei Dank!Nach packenden Endspielen gratuliert Herr Scheuermann den siegreichen Mannschaften und überreicht ihnen die Urkunden:

Basketball Klassen 9

 

Mädchen 1. Platz 9f Jungen 1. Platz 9b mixed 1. Platz 9f
2. Platz 9d 2. Platz 9d 2. Platz 9e
3. Platz 9c 3.Platz 9c 3. Platz 9b
4. Platz 9b 4. Platz 9f 4. Platz 9a
5. Platz 9e 5. Platz 9e 5. Platz 9c
6. Platz 9a 6. Platz 9a 6. Platz 9d

 

 

Volleyball Klassen 10

 

Mädchen 1. Platz 10d Jungen 1. Platz 10b mixed 1. Platz 10a
2. Platz 10a 2. Platz 10c

2. Platz 10c

3. Platz 10c 3. Platz 10a 3. Platz 10d
4. Platz 10b 4. Platz 10d 4. Platz 10e
5. Platz 10e 5. Platz 10e 5. Platz 10b

 

Bilder finden Sie hier.


KRS-Handball-AG trainiert auf der Ronneburg

Nach 2008 verbrachte die Handball-AG des Karl-Rehbein-Gymnasium nun schon zum zweiten Mal das Nikolauswochenende im Trainingslager auf der Ronneburg. Gemeinsam mit Schülertrainer Yaron Pillmann, Trainerin Marion Fleckenstein und Sportlehrerin Brigitta Frischkorn reiste die Schulmannschaft ins Jugendzentrum Ronneburg. Auf dem Trainingsplan standen bis zu drei Einheiten Handballspiel pro Tag und außerdem Schwimmen, Fußball und Sauna. Auch im nächsten Jahr ist ein Trainingslager für die KRS-Handballer vorgesehen.

 


Klasse 8c Gesamtsieger beim KRS-Ruderfest

07.07.2009

Premiere feierte das Ruderfest der Klassen 8. Statt des bislang durchgeführten Schwimm-festes erprobten die Sportlehrer 2009 eine Ruderregatta. Unter der Leitung von Rainer Gimplinger und ausgewählten Sportkollegen ruderten alle Klassen 8 in verschiedenen Bootsgattungen vom Vierer bis zum Achter sowie auf dem Ergometer um die Wette. Am besten gelang dies der Klasse 8c vor der 8f sowie 8b.

In diesem Jahr wurde eine alte Veranstaltungsform aus den 80iger Jahren des letzten Jahr-tausends: die KRS-Rudermeisterschaften in modifizierter Form wieder aufgegriffen. Morgens reisten die Schülerinnen und Schüler wie gewohnt mit Bussen an´s Bootshaus des Hanauer RC Hassia um von der 1. bis zur 6. Std. zu rudern und Ruderergometer zu fahren. Gefordert war für jede Klasse: Einen Vierer für Jungen, einen für Mädchen, einen Mixed-Vierer (2 Mädchen und 2 Jungen, Stm. beliebig) sowie einen Achter mit jeweils unterschiedlichen Klassenkameraden zu besetzen. Kurz: jede Klasse benötigte mindestens 24 Schülerinnen und Schüler zum Rudern. Gerudert wurde eine 250 m lange Strecke flussauf- und flussabwärts mit Wende. Weiterhin mussten während der Regatta alle Schülerinnen und Schüler bei Herrn Pätzold das Ruderergometer aufsuchen und die 500 m so schnell wie möglich rudern, so dass jeder sich sportlich betätigen musste und somit ein echter Mannschaftswettbewerb entsteht. Wer beim Ergometerrudern nicht antrat, „gewann“ eine saftige Zeitstrafe.

Sieger im Mannschaftswettbewerb mit 11.55 Min war die Klasse 8c, die darüber hinaus auch noch den Jungen-Vierer, den Mixed-Vierer sowie die Krönung beim Rudern: den Achterwettbewerb gewann. Nur knapp war die Entscheidung um Platz zwei: Hier lag die 8f mit 12:24 Min. nur 1 Sek. vor den Schülerinnen und Schülern der Klasse 8b in 12:25 Min. Nicht zu schlagen waren die Schüler der Klasse 8b beim Ergometerwettbewerb, den sie vor der 8a und 8f für sich entschieden. Die Mädchen der Klasse 8d wiederum waren die schnellsten im Mädchen-Vierer, den sie vor der 8e und der 8a gewannen. Insofern kamen die unterschiedlichen Stärken der Klassen zum Vorschein

Weitere Bilder vom Ruderfest

Platzierungen:

 

Wettbewerb Platz 1 Platz 2 Platz 3
Schüler-Vierer 8c 8b 8a
Schülerinnen-Vierer 8d 8e 8a
Mixed-Vierer 8c 8f 8a
Achter 8c 8a 8f
Ergometerrudern 8b 8a 8f
Gesamtsieg 8c 8f 8a

 

 

 

Die Klasse 8c als Sieger des KRS-Ruderfestes 2009 Zieleinlauf im Mädchen-Vierer
Ergometerrudern während der laufenden Regatta. Im Hintergrund Herr Pätzold Zieleinlauf im Achter

 

 

 

 


Karl-Rehbein-Schule (C) 2016
Karl-Rehbein-Schule, Im Schlosshof 2, 63450 Hanau
Tel:(06181)6183-600, Fax:(06181)6183-699, E-Mail:info@karl-rehbein-schule.de